Romina Mann ist freie Moderatorin und Journalistin. In erster Linie aber liebt sie Alles was mit Essen zu tun hat. Auf Reisen, im Restaurant, selbst in der Küche, im TV, oder beim Einkaufen. Von Fernweh und Futterneid gedrängt muss sie immer wieder neue Köstlichkeiten, Länder und Regionen sehen und schmecken. Ihr Geheimtipp und kulinarisches Lieblingsland: Belgien.

5. September 2014 15:55:53

Ristorante Maccheroni

Der Name ist Programm. Wie sollte es auch anders sein, wir reden hier ja schließlich von einem Restaurant in Italien das nach einer Nudel benannt wurde.

Ein Besuch in Italien verspricht immer, einfach immer kulinarischen Hochgenuss. Wichtig in Rom ist, niemals dort essen wo das Essen auf der Speiskarte bebildert wird. Wobei das eigentlich für jede Stadt gilt.

Ich bin kein großer Freund von Reisführern, dafür aber glaube ich fest an zufällige Entdeckungen oder Empfehlungen von Einheimischen. Das Ristorante Maccheroni gehört zu der ersten Kategorie und zählt seit dem zu meinen kulinarischen Top 3 in Rom. Das liegt nicht nur an der perfekten Lage, wenige Meter von meiner Lieblingssehenswürdigkeit dem Pantheon entfernt, sondern vorallem wegen des Dolce Vita, das einem hier auf warmen Tellern serviert wird.

Der Name ist Programm. Wie sollte es auch anders sein, wir reden hier ja schließlich von einem Restaurant in Italien das nach einer Nudel benannt wurde. Es gibt die Klassiker in Sachen Pasta – rustikal, bodenständig und verboten lecker. Die Nudeln al dente, die Saucen ein Gedicht. Ernsthaft. Und über das Saltimbocca sollten wir gar nicht erst reden, es muss dringend probiert werden.

Besonders gut gefallen hat mir im Maccheroni allerdings das Ambiente. Auf zwei Ebenen  - Erdgeschoss und Keller – im oberen Teil original italienische Hektik, vorallem weil man einen interessanten Blick mitten in die Küchen hat, die nur durch eine Glasscheibe vom Gastraum getrennt ist. Im Keller geht es gemütlicher zu, gar romantisch mit kleinen Nieschen, Kerzen und gedämpften Licht.

Mein Tipp für ein perfektes Abendessen im Maccheroni: Gemeinsame Vorspeise – am besten irgendetwas mit Büffelmozzarella. Dann nimmt einer das Salimbocca und der andere eine klassische Pasta. Und wenn es nur Pomodori ist, sie wird dich in die Knie zwingen. Dessert würde ich nicht teilen, ganz ehrlich, jeder sein eigenes, egal welches. Ich nehme immer Tiramisu. So bin ich eben. Und was den Wein angeht, der Hauswein in den Karaffen gebracht finde ich typisch Italienisch, lecker und passt ins einfache Ambiente ohne viel Schischi. Wer aber was Besonderes möchte, lässt sich am besten passend zum Essen einen Wein empfehlen. Die kennen sich bestens aus und freuen sich über jeden Weinliebhaber.

Zum Schluss die Finanzen: Rom ist teuer, so ist das, da muss man durch und gutes Essen hat seinen Preis. Aber das Maccheroni liegt preislich tatsächlich im Mittelfeld für römische Verhältnisse. Drei Gänge, Wein und Wasser macht zusammen etwa 40 € pro Person.

 

Ristorante Maccheroni

www.ristorantemaccheroni.com

Piazza delle Coppelle, 44 - 00186

Rom, Italien

 

Zusatzinfo:

Kurze Info zum Pantheon: 119 n. Chr. wurde der antike Tempel erbaut und gehört seit 609 n. Chr. zu einer der vielen Katholischen Kirchen. Der Tempel ist von innen kreisrund seine Kuppel ist oben offen, so dass man einen herrlichen Blick auf die Sterne haben kann. Das Pantheoen steht am Piazza della Rotonda – Rotonda bedeutet Rotunde, also Gebäude mit einem kreisförmigen Grundriss.