Romina Mann ist freie Moderatorin und Journalistin. In erster Linie aber liebt sie Alles was mit Essen zu tun hat. Auf Reisen, im Restaurant, selbst in der Küche, im TV, oder beim Einkaufen. Von Fernweh und Futterneid gedrängt muss sie immer wieder neue Köstlichkeiten, Länder und Regionen sehen und schmecken. Ihr Geheimtipp und kulinarisches Lieblingsland: Belgien.

14. Oktober 2014 19:35:23

The Meatball Shop

Nicht nur Joey von "Friends" ist süchtig nach den kleinen Fleischbällchen.

Meatballs gehören einfach zu New York. Spätestens seit „Friends“ und dem Meatball Sandwich - Süchtigem Joey weiß ich, dass Meatballs ein Muss bei New Yorkern sind. Demnach ist es quasi eine Pflicht: Wenn in New York, dann Meatballs essen.

In den zwei Wochen meines New York-Besuchs habe ich den „The Meatball Shop“ gleich mehrere Male besucht, warum erkläre ich jetzt. Unser Apartment war in Chinatown, im Herzen der Lower East Side. In einem Streetguide von New Yorker für New Yorker haben sie den Laden hoch gelobt. Und der Street Guide wiederum wurde von unserm Vermieter, der in Chinatown geboren und aufgewachsen ist, hoch gelobt. Es sprach einfach zu viel für den Meatball Shop, als das man ihn hätte umgehen können.  

Mit einem Mordshunger kommen wir an. 21 Uhr Ortszeit, Minus 5 Grad Außentemperatur. Die Fensterscheiben sind beschlagen aber man kann erahnen, dass das eher kleine Restaurant fast aus allen Nähten platzt. Innerlich stellen wir uns darauf ein abgewiesen und auf morgen oder in zwei Stunden vertröstet zu werden.

Doch die Empfangsdame hat einen Tisch – in fünf Minuten. Es wäre auch jammerschade gewesen, denn nach dem ersten Kontakt der Nase mit „The Meatball Shop“ hatte ich folgenden Auftrag von meinem Gehirn bekommen: „Muss da essen, jetzt!“

Dann endlich war unser Tisch fertig und mir lief schon wieder das Wasser im Mund zusammen.

Die Teller an den Nachbartischen sahen einfach zu perfekt lecker aus. Standartmäßig werden an allen Tischen eine Flasche Leitungswasser serviert, das gefiel mir schon mal sehr gut. Die Speisekarte sieht ein wenig aus wie eine laminierte Seite einer Zeitung.

Dazu erhält man einen abwaschbaren Stift und dann wird ausgesucht. Welche Sorte Meatballs soll’s denn sein? Oder eine vegetarische Variante? Welche Soße dazu? Und mit was sollen die Meatballs serviert werden?

Zu guter Letzt noch die Beilagen aussuchen und fertig. Vier kleine Kreuze zum Glück. Meine Wahl fiel auf die klassischen Meatballs (4 riesen Dinger!) mit Pasta und Tomatensauce außerdem hatte ich immer die aktuellen Tagesbeilagen gewählt – gebratene Süßkartoffelwürfel oder marinierter Blattspinat beispielsweise. Ein Gingerale dazu, perfekt. Dann steht der Teller endlich vor mir - Wallhalla.

Mehr muss ich dazu gar nicht sagen. Es muss einfach selbst erlebt werden. Vor allem wenn ich jetzt noch sage, es gibt auch Nachtisch. Ice Cream Sandwiches. Selbstgemachtes Eis zwischen selbstgemachten Cookies. Unfassbar gut. Ich musste mir kurz einen Ruck geben, weil mir das irgendwie ein bisschen zu sehr versaut, typisch USA vorkam. Aber nein, es war ebenfalls - Wallhalla. Snickerdoodle Cookie (Hafer und Zimt) und Vanille Eis, dazu ein Espresso.

Neben dem Teller voll Meatballs und anderer Köstlichkeiten kann man sich natürlich auch ein Meatball Sandwich á la Joey zusammenstellen oder ein Salat mit Meatball Topping (ein wenig befremdlich wenn ihr mich fragt) - Meatballs pur geht auch.

Daher auch das tolle Prinzip mit dem Ankreuzen: Einfach das Essen so zusammen stellen, wie man es gerne möchte. Genau nach meinem Geschmack.

Für das Essen haben wir jeweils 18$ ausgegeben und für den Nachtisch dann noch 13$ inklusive Espresso. Kann man definitiv nichts sagen, ein guter Preis für einen unglaublichen Gaumenschmaus samt echter New Yorker Stimmung und Leute. Ich glaube sogar, wir waren die einzigen nicht New Yorker in dem Laden. Also noch einmal: Wenn in New York - dann The Meatball Shop besuchen. Dringend!

 

The Meatball Shop

84 Stanton St

New York, NY 10002

http://themeatballshop.com